Coronavirus-Impfung



Der Impfstoff von Astra-Zeneca ist seit der letzten Woche freigegeben worden und kann nun ohne Priorisierung verimpft werden. Von der ständigen Impfkommission ist der Impfstoff ab dem 60igsten Lebensjahr empfohlen. Es ist in nach sorgfältiger Aufklärung und individueller  Nutzen-Risikoeinschätzung jedoch auch eine Impfung bei jüngeren Erwachsenen möglich. Bitte informieren Sie sich vorab:

Informationen des Robert Koch Institutes


Wenn Sie sich mit Astra-Zeneca impfen lassen möchten, schreiben Sie uns eine kurze Nachricht mit Handynummer über das Kontaktformular dieser Homepage. Wir werden Sie dann zur Terminvereinbarung anrufen, wenn unsere Kapazitäten es zulassen. Aufgrund von EDV Problemen steht die Onlineterminbuchung aktuell noch nicht zur Verfügung.

Bis zum 20.5.21 fällt leider Dr. Freudenhammer leider wegen Krankheit aus. Aber auch danach werden unsere Impfmöglichkeiten begrenzt bleiben, da wir noch die Zweitimpfungen verabreichen müssen und schon räumlich durch die erforderliche Nachbeobachtung der Geimpften in der Praxis sehr eingeschränkt sind.

Bitte versuchen Sie in jedem Falle auch im Impfzentrum einen Termin zu bekommen.


Bislang wurde uns Impfstoff von Biontech-Pfizer geliefert. Seit dem 20. April erhalten wir ebenfalls Impfstoff von Astra-Zeneca.  Auch wenn über diesen Impfstoff in den letzten Wochen oft negativ berichtet wurde, hoffen wir auf eine breite Akzeptanz unter unseren Patienten, denn auch dieses Präparat bietet einen hohen Schutz vor schweren COVID-Erkrankungen.

Bei diesem Impfstoff kam es in seltenen Fällen zu gefährlichen Thrombosen der Hirn oder Bauchvenen. Diese traten- als Folge einer Immunreaktion - vor allem bei jüngeren Menschen auf. Entsprechend ist der Impfstoff in Deutschland von der Standigen Impfkommission für Menschen ab einem Alter von 60 Jahren empfohlen.

Unsere jüngere Patienten werden wir folglich bevorzugt mit dem Impfstoff von Biontech-Pfizer versorgen.

Es besteht aufgrund der begrenzten Impfstoffmengen aktuell leider keine Auswahlmöglichkeiten für Sie als Patient.

Risikopatienten erfassen wir über das Diagnosesystem unserer Praxissoftware. Es sind insbesondere Menschen mit schweren Erkrankungen der Lunge, des Herzens, des Zentralnervensystems, Diabetes mellitus, Organtransplantation, Krebserkrankungen und Abwehrschwäche.


Wir setzen uns telefonisch mit Ihnen zur Vereinbarung eines Impftermins in Verbindung. Bitte  bringen Sie Aufklärung und Einwilligung ausgefüllt und unterschrieben zu Ihrem Impftermin mit. So können längere Wartezeiten vermieden werden.


Aufklärungsbogen mRNA Impfstoffe (Biontech/Moderna)

Einverständniserklärung mRNA Impfstoffe (Biontech/Moderna)


Aufklärungsbogen Vektorimpfstoffe (Astra-Zeneca/Janssen)

Einverständniserklärung Vektorimpfstoffe (Astra-Zeneca/Janssen)



Wenn Sie der Meinung sind auch zu den besonders gefährdeten Patienten zu gehören, können Sie uns gerne eine kurze Nachricht, am besten über das Kontaktfeld der Homepage, zukommen lassen.

Die Impftermine vereinbaren wir relativ kurzfristig, da wir erst wenige Tage vor den wöchentlichen Lieferungen erfahren, wie viel Impfstoff wir erhalten.


Aufgrund der noch geringen Impfstoffmengen unserer Praxis bitten wir alle Patienten, die einer hohen Risikogruppe angehören auch bei der Stadt Köln einen Impftermin im Impfzentrum zu beantragen. Hier können oft rasche Termine vereinbart werden.

Dazu stellen wir Ihnen entsprechend Ihres Risikos gern ein Attest aus.


Impfatteste

Atteste für die Aufnahme in eine höhere Impf-Priorisierungsgruppe können telefonisch über das Rezept-Telefon oder über diese Homepage (wie Medikamente und Überweisungen) bestellt werden. Die Ausstellung erfordert 2 Werktage.